30 Jul 2018;
Sommerferien
 

„Lesen macht Spaß“

Unter diesem Motto fand im Januar ein großer Lesewettbewerb für Tagesstätten- und Internatskinder statt. An zwei Tagen wurden die besten Leser aus verschiedenen Altersgruppen ermittelt. Beim ersten Wettbewerb traten Schüler und Schülerinnen aus den 5. und 6. Klassen gegeneinander an. Lesesieger wurde Janine Weber mit einem Auszug aus dem Buch: „Ein verhexter Einkaufstag!“ In der Lesekategorie 7. bis 9. Klasse konnte Rebecca Walter den Sieg erringen. Bewertet wurden von einer dreiköpfigen Jury Lesefehler, Ausdruck, Schwierigkeitsgrad des Textes, Gesamteindruck und eine kurze Inhaltsangabe des gelesenen Textes. Danach mussten die Schüler noch einen unbekannten Text aus einem Buch vorlesen.
In der darauffolgenden Woche waren dann die jüngeren Kinder von der 1. bis 4 Klasse an der Reihe. Hier war schon zu Beginn des Lesewettbewerbs eine deutliche Nervosität unter den Kindern spürbar. Ungeduldig rutschten sie auf ihren Stühlen hin und her und warteten gespannt auf ihren Leseeinsatz. Unter den Erst- und Zweit-Klässlern ging Aron Biro mit seiner unbefangenen Art und lebhaftem Ausdruck als Sieger hervor. Bei den Dritt- und Viert-Klässlern machte Tyra Greipl das Rennen, indem sie mit viel Engagement und stimmlichen Einsatz aus ihrem Buch vorlas.
Die beiden Gesamtsieger bekamen einen Buchgutschein überreicht, und auch die anderen Teilnehmer konnten, stolz über ihre Leistung, einen Trostpreis in Empfang nehmen. Am Ende der Veranstaltung waren sich Schüler und Jury einig, dass auch im kommenden Schuljahr wieder ein Lesewettbewerb durchgeführt werden sollte.
Neben Computer, Smartphones und Tablets ist es besonders für unsere Kinder mit einer Hör- und/oder Sprachbehinderung wichtig, sich wieder mit dem Medium „Buch“ auseinanderzusetzen und Freude am Lesen und am Inhalt der Geschichten zu erfahren. Viele der Kinder hatten sich für den Wettbewerb ein Buch aus unserer Bücherei in Internat und Sondertagesstätte ausgeliehen. Wir hoffen, dass der Wettbewerb dazu beiträgt, unseren Leseratten wieder mehr Spaß an Büchern zu vermitteln.

Annette Petrul

Back to top