25 Feb 2018;
Skilager
 

Sommerfest 2013

In mehrfacher Hinsicht wurde beim Sommerfest am IfH heuer das Glück verschenkt!

Zum Einen lachte die Sonne vom Himmel, zum Andern wurde ein Teil der Sommerfesteinnahmen an die Hochwasseropfer in unserer Region gespendet, von dem auch einige unserer Schüler hautnah betroffen waren.

Aus diesem Grund beteiligten sich auch einige Schulklassen mit Projekten für die Flutopfer am diesjährigen Sommerfest.

Die Theateraufführung:"Tabaluga und das verschenkte Glück" zauberte den zahlreichen Zuschauern ein Lächeln auf die Gesichter. Die Geschichte des kleinen Drachen Tabaluga, der andere durch seine Geschenke glücklich macht und am Ende durch das Band der Freundschaft gerettet wird, war der Höhepunkt des diesjährigen Sommerfestes und gleichzeitig ein Vorbild für die geplante Spendenaktion.

Die kleinen und großen Schauspieler und Tänzer aus Internat und Sondertagesstätte hatten ein ganzes Schuljahr für diese Aufführung geübt und konnten nun stolz den Applaus für ihre Leistungen entgegennehmen.

Die übrigen Sommerfestaktivitäten standen heuer unter dem Motto: „Im Mittelalter". Mit dem Kauf eines Spielepasses konnten sich die Kinder an zahlreichen „Kleinen Ritterspielen" beteiligen. So konnten sie beim Armbrustschießen versuchen zielsicher die Mitte zu treffen.  Besonders schwierig wurde es beim Lanzenstechen, bei dem man mit verbundenen Augen ins Ziel treffen musste. Fünfe auf einen Schlag  mussten beim Nüsse knacken getroffen werden, während man beim „Hammerwerfen" die feindliche Ritterburg treffen musste. Besonders ritterlich ging es beim Steckenpferdrennen zu, denn da durften sich die kleinen Mädchen in Ritterfräulein und die kleinen Buben in Ritter verkleiden, bevor sie mit „gefährlichen" Lanzen vom Pferd aus Ringe stechen,  Bälle werfen, Getränke für den Ritter tragen und mittels eines Pferdeschwanzes in eine Flasche treffen mussten. Bei einer anderen Spielaktion musste durch das Umwerfen von einigen Knappen der „Ritter" geschlagen werden, was nur durch mehrere gezielte Würfe möglich war. Äußerste Konzentration wurde beim „Pfährt verkehrt" abverlangt, denn das „Pfährt" fuhr genau in die entgegengesetzte Richtung, in die man es lenkte. Die Komik der verwirrten Fahrer löste bei den schadenfrohen Zuschauern wahre Lachsalven aus. Etwas ruhiger ging es bei den Bastelangeboten zu. Hier konnten Streitäxte gebaut werden, um wilde Schlachten schlagen zu können. Mit selbstgesteckten, mittelalterlichen Kränzen schmückten sich besonders die kleinen Ritterfräulein gerne und schließlich konnte man für seine verbleibenden Taler einen schönen Talerbeutel basteln. Wer immer noch nicht müde war, tobte sich auf der Hüpfburg aus.

Doch nicht nur die kleinen Ritter und Burgfräulein hatten ihren Spaß beim Sommerfest. Auch die erwachsenen Gäste und ehemaligen Schüler erfreuten sich, beim Austausch von Neuigkeiten, bei Kaffee und Kuchen, Käse und Fisch, Eis oder einem kühlen Getränk mit gegrillten Würstchen.

Wie jedes Jahr waren die tollen Preise unseres aktiven Elternbeirats wieder der Renner des Tages. An den Ständen des BBW Nürnberg und München konnten sich interessierte Eltern und Schüler für die dort angebotenen Berufe informieren.

Als der letzte Kaffee getrunken war, die letzten Grillwürste ihren Abnehmer fanden und die letzten kleinen Ritter und Ritterfräulein ihre Kämpfe und Basteleien beendet hatten, gingen alle Sommerfestbesucher zufrieden und voller neuer Eindrücke nach Hause. Auch dieses Jahr war das Sommerfest wieder eine gelungenes Fest und der Höhepunkt des Schuljahres 2013.

geschrieben von Annette Petrul

 

 

Back to top