21 Mai 2018;
Pfingstferien
 

Von einem der auszog, um zur/m Venus zu reisen...


Da ich für jedes Kind des Nachmittagskurses „Brennofenbau“ wenige Tage darauf einen ganzen Ziegelstein mit Hohlkammern benötigte, machte ich mich auf den Weg nach Schwarzach, um dort Herrn Venus in seiner gleichnamigen Traditionsziegelei zu treffen. Dank seiner überaus freundlichen Zusage, rohe Hohlkammerziegelsteine aus dem laufenden Produktionsprozess entnehmen zu dürfen, freute ich mich umso mehr, da ich dies künstlerische Unterfangen seit Jahren nicht mehr mit Kindern und Jugendlichen gewagt hatte.
Frisch aus der Presse brachten die einzelnen Rohziegel nicht nur ein erhebliches Gewicht auf die Waage, da ja noch kein Wasser im normalerweise folgenden Trocknungsprozess entwichen war; nein, sie waren auch extrem warm, um nicht zu sagen heiß!

Beim Einladen in den Kofferraum meines immer weiter einsinkenden Kleinwagens qualmten die glitschigen Quader unaufhörlich, so dass innerhalb weniger Minuten kein Herausschauen ohne Sturzbäche auf der Windschutzscheibe und an allen anderen Fenstern möglich war.
Allen Schrecken zum Trotz konnte ich am kommenden Tag, einem Dienstag im Monat Dezember, mit den fleißigen Kindern meiner eigenen 7. Klasse das gewichtige Werk- und Kunstgut entladen, um es anschließend für weitere zwei Tage professionell zu verpacken und dem Austrocknen vorzubeugen.
Am eigentlichen Kursnachmittag des folgenden Donnerstages mussten sich die zehn Mädchen und Jungen erst einmal umstellen, da die bisher gelernten Techniken und praktischen Umsetzungen eine neue Qualität hatten: Ziegelton ist nämlich im Rohzustand äußerst brüchig, was den erwähnten Stroh- und Sägemehlanteil geschuldet ist. (Zudem sind Hohlziegelsteine für das Vorhaben eines Fantasiehausbaues zwar vorteilhaft, da das Kammersystem zu entstehende Räume suggeriert, aber die Stabilität eines Vollziegelsteines wird natürlich nie erreicht…)


Die jungen Ziegelhausarchitekten standen ihren Mann und ihre Frau, so dass sich das Endergebnis durchaus sehen lassen konnte, wie die Fotos beweisen! 
       

    


   Stefan Brieger

Back to top